Depressionen, PTBS, ... nichts geht

Hy,
kennt ihr das auch? Dieses Gefühl, es tut sich nichts, im Kreis rennen, kein Vorwärtskommen?
Das Gefühl habe ich leider schon längere Zeit.
Egal was ich anpacke es tut sich nichts, und emotional trägt es mich immer wieder einen Schritt zurück.
Ich zeichne fast den ganzen Tag, aber besser werde ich nicht, nicht wirklich also nur minimal. Ich fühle mich dazu auch einfach viel zu verkrampft, wie in einem inneren Kampf. Ich will unbedingt besser, einzigartiger werden. Aber dabei vergesse ich immer wieder was ich wirklich will, da mir immer durch den Kopf geht, wie kann ich zeichnen dass es auch anderen gefällt.

Aber was mich immer wieder wirklich herunterzieht, ist die Vergangenheit. Ich weiß "Loslassen" soll helfen, aber ich kann nicht, noch nicht! Nicht solange, bis dieser Mensch seine gerechte Strafe erhalten hat, also im Gefängnis sitzt. (Hey nutzt dass ruhig für die nächste Runde, ich weiß dass du alles liest, bzw gegen mich verwendest!)

Ich möchte euch nun kurz erklären worum es genau geht.

Mai 2009, also vor knapp 8 Jahren habe ich jemanden angezeigt, bezüglich sexueller Gewalt an Kindern und Jugendlichen. Ende 2013 kams dann endlich zur ersten Verhandlung. Danach Revision... 2015 (Januar) Revisionsverfahren gut okay, der Typ hat von 8 Jahren nun nur noch 5 Jahre und 10 Monate gekriegt. Wie?
Naja bissel rumheulen, wie scheiße eigene Kindheit war, wie böse Ehefrau war, da blieb ja dem armen Mann nichts anderes übrig, sich u.a. an mir zu befriedigen. Okay Proffessionelle Damen waren auch dabei (einvernhemlich)... naja und die zweite Frau war super toll, aber trotzdem die Stieftochter noch besser, gell. Ja das hat gericht natürlich nicht interessiert. Böse erste Ehefrau, böses Elternhaus, Geheule von wegen man ist ja son Krüppel und schon gehts.
Nun seitdem sind wir in der nächsten Revisionsphase... Yeahh. Grund? Naja laut Gesetz muss beachtet werden der zeitliche Abstand zwischen Tat und Urteil.

  1. Abstand 1: Tat Ende 1998 - Anzeige 2009 = 11 Jahre 
  2. Abstand 2: Tat Ende 1998 - Urteil 1 2014 = 16 Jahre
  3. Abstand 3: Tat Ende 1998 - Urteil 2 2015 = 17 Jahre
  4. Abstand 4: Tat Ende 1998 - Urteil 2017+ = xxx Jahre
Merkt ihr was? Gesetzt sagt, Verfahrensdauer darf nicht einberechnet werden, bzw. wenns 10 Jahre dauert bis endgültigen urteil, ist dies zu Gunsten des Täters. Yeahh... also schön Verfahren in Länge ziehen und schon gibts weniger Strafe. Klasse System!!!!

Ich könnte so kotzen!
Jeden Tag, ist alles da, Erinnerungen... scheiß Erinnerungen. Alles mögliche triggert einen an, aber keinen interessiert es. Alles zieht einen wieder in ein tiefes Loch, der Verzweiflung, Hilflosigkeit, Ohnmacht. Und der Täter? Ach der kann sich in der Freiheit suhlen, Fluchtgefahr besteht ja nicht und auch keine Gefahr für andere... also bleibt der erstmal frei.
Der läuft an mir vorbei, grinst mich an und grüßt mich. Und ich kann mich nicht rechtlich wehren.
Ich kann nur zusehen wie er sich freut.
Ich gehe zugrunde und er lebt sein leben weiter.
Weinen, das kann ich kaum noch, letzte mal vor einem Jahr. Schreien, es ist verstummt, nach außen hin, innerlich schreit alles.

Ich bin am Ende ja, schon so lange, daher fühle ich mich auch nicht, in der Lage mich wirklich um diesen Blog zu kümmern.

Es tut mir Leid!

Kommentare

Beliebte Posts